Freitag, 4. März 2016

Korrektur der Geschlechterverteilung anhand des Altersunterschieds von Paaren

Die aktuelle Geschlechterverteilung in der Bevölkerungsstatistik in Deutschland und Österreich ist im Vergleich der gleichen Geburtsjahrgänge einigermaßen harmonisch. So gibt es durchschnittlich immer etwas weniger Frauen als Männer. Dies wird sichtbar, wenn die herkömmliche statistische Bevölkerungspyramide um 90° gekippt und ein Geschlecht gespiegelt wird. Diese Statistik zeigt aber nicht die paar-bezogene Geschlechterverteilung. Zur paar-bezogene Geschlechterverteilung muss der durchschnittliche Altersunterschied korrigierend eingearbeitet werden.

Bevölkerungsstatistik nach Geschlecht und Geburtsjahr im Jahr 2014 in Deutschland
Bevölkerungsstatistik nach Geschlecht und Geburtsjahr im Jahr 2014 in Deutschland

Zahlen zum Altersunterschied für Deutschland:
Im Jahr 2012 betrug der durchschnittliche Altersunterschied bei Ehepaaren 3,9 Jahre und bei nichtehelichen Lebensgemeinschaften 4,5 Jahre. Bei 73 % war der Mann und bei 17 % war die Frau älter. Bei den restlichen 10 % der Paare waren beide Partner gleich alt. Für Deutschland liegen keine getrennten Zahlen für Ehepaare und Lebensgemeinschaften vor.
Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Destatis; Mikrozensus 2012.

Geschlechterverteilung mit Altersunterschied nach Geburtsjahr (m) im Jahr 2014 in Deutschland
Geschlechterverteilung mit Altersunterschied nach Geburtsjahr (m) im Jahr 2014 in Deutschland

In dem Diagramm wurde die Geschlechterverteilung um 4 Jahre Altersunterschied (Frauen jünger) korrigiert. Mit dieser Verschiebung werden deutliche Abstände im Geschlechterverhältnis sichtbar. So ist der Frauenmangel für Männer mit Geburtsjahr 1963 bis 1972 und 1987 bis 2002 im durchschnittlichen Altersunterschied von 4 Jahren enorm. Hingegen haben die männlichen Jahrgänge von 1974 bis 1978 im durchschnittlichen Altersunterschied von 4 Jahren einen Frauen-Überschuss.

In den Diagrammen werden auch Ereignisse sichtbar, die sich auf die Geburtenrate auswirkten. So gibt es in den Jahren des Zweiten Weltkriegs einen Geburteneinbruch, einen weiteren in der Mitte der 1960er Jahre durch die Einführung der Pille – der sogenannte Pillenknick – und einen zum innerdeutschen Mauerfall 1990.

Zu den Geburteneinbrüchen, die auf die Geburtenrate zurückzuführen sind, kommt noch die Sterberate. So sterben Männer im Durchschnitt eher als Frauen. Dies ist im ersten Diagramm ohne Korrektur des Altersunterschiedes ab dem Geburtsjahr 1958 sichtbar. Ab diesem Geburtsjahr wandelt sich im Jahr 2014 der Frauen-Mangel hin zu einem Frauen-Überschuss.

Für die Wissenschaft und für die Wirtschaft ist hingegen das zweite Diagramm mit dem durchschnittlichen Altersunterschied in vielerlei Hinsicht interessanter. So sind für die Porno- und Prostitutionsbranche, sowie für die Partnervermittlungsbranche, die Jahrgänge mit massivem Frauen-Mangel sehr interessant. Diese Jahrgänge bieten diesen Branchen viele potentielle männliche Kunden. Allerdings birgt die Geschlechterverteilung mit Altersunterschied auch Ursachen für soziale Probleme und psychische Krankheiten.

Der durchschnittliche Altersunterschied von Paaren lässt sich anhand des zweiten Diagramms nicht logisch erklären. Er muss also andere Ursachen haben. Es kommen sowohl sozial-erzieherische als auch moralische in Betracht, aber auch Gewohnheiten. So sind Kinder nicht selten an den Altersunterschied ihrer Eltern gewöhnt und suchen sich Partner mit gleichem Altersabstand.

Der Altersunterschied von Paaren zeigt im zweiten Diagramm sogar, dass hier eine psychische Unlogik vorliegt. Die rein mathematische Logik würde einen ganz anderen Altersunterschied erzeugen, bei dem die Frauen durchschnittlich eher älter wären. Es bleibt herauszufinden was die Ursachen der negativen Auswirkung auf die Geschlechterverteilung sind, um diese aufbrechen zu können.

Einige Ursachen sind ganz sicher in Tabus zu finden. Eines dieser Tabus ist dass der älteren Frau. Dass die Frau jünger sein soll als der Mann, ist weit verbreitet. Wie die statistischen Zahlen zum Altersunterschied von Paaren zeigen, sind nicht alle von diesem Tabu betroffen. Es gibt sozusagen Ausnahmen.

In Österreich verhält es sich ähnlich. Dort sind im durchschnittlichen Altersunterschied allerdings die Frauen nur rund 3 Jahre jünger.

Bevölkerungsstatistik nach Geschlecht und Geburtsjahr im Jahr 2014 in Österreich
Bevölkerungsstatistik nach Geschlecht und Geburtsjahr im Jahr 2014 in Österreich

Zahlen zum Altersunterschied für Österreich:
Im durchschnittlichen Altersabstand bei Eheleuten ist die Frau 2,9 Jahre jünger als der Mann. Bei 17% der Eheleute ist die Frau älter als der Mann. 9% der Eheleute sind gleichaltrig. Bei 11% ist die Frau 1 Jahr jünger, bei 32% 2 bis 4 Jahre jünger, bei 23% 5 bis 9 Jahre jünger und 10 und mehr Jahre jünger bei 8%. Der durchschnittliche Altersabstand bei Neu-Ehen in den letzten 10 Jahren (2004 bis 2014) liegt bei 3,3 Jahren.

Im durchschnittlichen Altersabstand bei Lebensgemeinschaften in Österreich ist die Frau 2,4 Jahre jünger als der Mann. Bei 24% der Lebensgemeinschaften ist die Frau älter als der Mann. 9% der Lebensgemeinschaften sind gleichaltrig. Bei 10% ist die Frau 1 Jahr jünger, bei 26% 2 bis 4 Jahre jünger, bei 22% 5 bis 9 Jahre jünger und 10 und mehr Jahre jünger bei 9%.

Quellen: STATISTIK AUSTRIA [Familien- und Haushaltsstatistik 2012; Tabelle 29: Paare nach Alter des Mannes, Altersabstand der Frau und Familientyp - Jahresdurchschnitt 2012]; [Demographische Indikatoren 2014; Tabelle 11: Eheschließungen, legitimierte Kinder]; eigene Berechnung.

Geschlechterverteilung mit Altersunterschied nach Geburtsjahr (m) im Jahr 2014 in Österreich
Geschlechterverteilung mit Altersunterschied nach Geburtsjahr (m) im Jahr 2014 in Österreich


INFO: Bei den Diagrammen ist zu beachten, dass keiner sein Geburtsjahr wechseln kann, um eine bessere Konstellation in der Geschlechterverteilung zu erreichen. Nur der Altersunterschied der Partnerin / des Partners hat darauf einen Einfluss.

EMPFEHLUNG: http://www.jackhodensack.de/sexratio/
Auf dieser gesonderten Webseite dieses Blogs gibt es sehr detaillierte Statistiken zur Geschlechterverteilung mit Altersunterschieden für Deutschland und Österreich insgesamt, sowie deren einzelnen Bundesländern extra mit ±10 Jahren.


Quellen für Diagramme Deutschland:
Rohdaten-Quelle: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, Genesis-Online;
Berechnungsgrundlage: [12411-0012 Fortschreibung des Bevölkerungsstandes 2014];
Veröffentlichungsdatum: Juli/August 2015.
Darstellung: eigene Berechnung/eigene Darstellung.
Datenlizenz: dl-de/by-2-0

Quellen für Diagramme Österreich:
Rohdaten-Quelle: STATISTIK AUSTRIA
Berechnungsgrundlage: Bevölkerung am 1.1.2015 nach Alter und Bundesland - Männer; Bevölkerung am 1.1.2015 nach Alter und Bundesland - Frauen; [Statistik des Bevölkerungsstandes].
Veröffentlichungsdatum: 11.06.2015.
Darstellung: eigene Berechnung/eigene Darstellung. 


Alle Angaben ohne Gewähr.